Hammerexamen 2010 – die schriftliche Prüfung. Persönliche Tipps und Erfahrungen zur Examensvorbereitung

29. März 2012

in Examen, Ratgeber

Willkommen vor dem Bücherberg, der einem den Blick aufs Examen versperrt.
Ihr fragt Euch bestimmt, wo man anfangen soll, wie man das alles schaffen soll, und verliert gerade vor lauter überlegen und Pläne machen den Überblick. Und am liebsten würde man gleich alles hinschmeißen und es halt im nächsten Jahr versuchen. Willkommen zur Examensvorbereitung für den 2. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung, so ging es jedem von uns auch.

Was bin ich für ein Lern Typ?

Als wichtigstes versucht Euch zu überlegen, was Ihr für ein Lern Typ seid bzw. gewesen seid, denn bei vielen wird die letzte Klausur im Medizinstudium schon einige Zeit her sein. Daher fiel es mir auch schwer, mich überhaupt zu erinnern, wie ich früher gelernt hatte.

Welche Variante, Version bzw. Kombination trifft also nun auf Dich zu:

  • Alleinlerner – entweder direkt aus dem Buch oder der „Rausschreiber“
  • Gruppenlerner
  • Mit Langzeitgedächtnis oder einer von denen, die alles schnell wieder vergessen.

Meine Kombination z.B. ist: „Rausschreiber“, Gruppenlerner – mit leider sehr kurzem Gedächtnis. Also hatte ich mir den 100-Tage-Lernplan von „Medi-Learn“ vorgeknöpft und soweit geschrumpft, dass ich am Ende noch vier Wochen Zeit hatte, alles zu wiederholen.

Ein Freund, seines Zeichens „Alleinlerner mit Langzeitgedächtnis“, hatte einfach kontinuierlich den 100 Tage Lern-Plan durchgezogen. Ich kann Euch aber versichern: Wenn Ihr am Ende Zeit habt, alle Fächer noch einmal zu wiederholen, seid Ihr auf der sicheren Seite. Man vergisst unglaublich viel.

Wichtig: Es dauert unwahrscheinlich lange, sich alles für den Lern-Plan zu überlegen und diesen dann auszuarbeiten. Die Erfahrung zeigt: Macht es am Anfang ordentlich und bleibt dann dabei! Viele haben sehr viel Zeit verloren, weil sie in Panik verfallen sind und alles wieder umgeschmissen haben oder zwischendurch viel Zeit fürs neue Planen verschwendet haben. Vertraut Euch. Ihr seid sechs Jahre durch das Medizinstudium gekommen, Ihr wisst, wie Ihr lernt – und wie Ihr es schaffen könnt, auch wenn es einem nicht so vorkommt. Also oberstes Gebot: Bleibt bei Eurem Plan!

So und nun müsst Ihr erst mal überlegen

Die erste Frage, die sich stellt, ist, welche Bücher Ihr nehmt, nur den „Exaplan“ oder teilweise andere/Skripte? Ich habe hauptsächlich mit dem „Exaplan“ gelernt und da schon Sachen ausgelassen, weil es zu viel war.

  • Pharmakologie: Ich kann nur das Skript vom Universitätsklinikum Eppendorf Hamburg (UKE) empfehlen. Wenn man das kann, ist man fein raus. Pharmakologie im „Exaplan“ fand ich persönlich schrecklich, es hat mir jede Struktur, die so halbwegs vorhanden war, in meinem Kopf zerstört.
  • Neurologie: Das UKE-Skript oder das „Medi-Learn Skript“ sind großartig für den Überblick und reichen meiner Meinung nach auch. Man muss sie nur dann wirklich drauf haben.
  • Wenn ihr „Bild-Lerner“ seid, erinnert Euch an den „Prometheus“. Er ist zum Beispiel herrlich für Neurologie, wenn Ihr wissen wollt, wo die ganzen Bahnen längs gehen, Muskelinnervationen etc. Ist aber eher etwas, wenn man Neurologie als Wahlfach hat.

Und dann geht es um sonstige Wissensquellen

  • In allen Fächern: Schaut Euch zuerst die „Medi-Learn Skripte“ an, die es auf der Seite www.medipods.de gibt. Das ist eine großartige Seite, auf der sich Mädels die Mühe gemacht haben, zig „Podcasts“ zu machen, die ich nur empfehlen kann. Und sie haben die „Medi-Learn Skripte“ auch online gestellt. Einfach anmelden und einen kleinen Obolus spenden. Sie haben es sich wirklich verdient!
  • „Medi-Learn-Skripte“: Diese gibt es, wie gesagt, auf obiger Seite. Die Rettung! Bei jedem Fach erst mal das Skript lesen und dann weitergucken! Auch zur Wiederholung sind diese großartig. Ich habe vor allem in den letzten fünf Tagen, da ich die Skripte da leider erst hatte, mir alles in den Kopf gehämmert und bin der Meinung, es hat mir am allermeisten gebracht!
  • Ich habe auch selber mir Skripte gemacht, alles aus der gelben Reihe und die wichtigsten Dinger, die ich persönlich immer vergesse. Auch Pharmakologie, die Blutdruckmedis, Herzinsuffizienz und Neuroleptika. Wenn Ihr da was haben wollt, schreibt mich an (Fragen über Kommentar-Funktion unter dem Artikel stellen oder über die Redaktion gehen).
  • Fazit für mich: Erst „Medi-Learn Skripte“, dann mal kreuzen, um einen Überblick zu bekommen und dann im „Exaplan“ lesen!

Kleine Fächer: lernen oder kreuzen

Ich habe zum Beispiel Umweltmedizin, Rechtsmedizin, Geriatrie, Gesundheitsökonomie, Biometrie etc. nur gekreuzt. Kann ich auch nur empfehlen. Umweltmedizin ist zum Beispiel so undankbar, da kann man noch so viel lernen, sie fragen sowieso etwas, was man noch nie gehört hat.

Ein weiterer wichtiger Aspekt: Zeit zum Wiederholen am Ende

Überlegt Euch, ob Ihr wiederholen wollt. Ich habe vier Wochen wiederholt und bin froh, dass ich es gemacht habe. Ich hatte sehr viel vergessen. Vier Wochen waren aber auch genug, man geht schon auf dem Zahnfleisch. Hier auch wieder Gold wert : die „Medi-Learn Skripte“ und Eure Notizen aus der „Gelben Reihe“ (s. Thema „Kreuzen“).

Die nächste Frage: Wie viel Zeit soll man pro Fach investieren?

Ich habe mich einfach am 100-Tage-Lernplan orientiert und mir überlegt, wie viele Seiten pro Tag ich schaffen könne. Auch mit der Überlegung, mir am Anfang grobe Notizen zu machen und nicht auswendig zu lernen, dafür am Ende in den letzten vier Wochen ordentlich zu wiederholen. Ebenfalls wichtig: Wo habt Ihr Lücken und braucht vielleicht länger, wo kürzer?

Der Plan

Geht zu www.medi-learn.de und dort auf „Hammerexamen“. Dann nochmal oben in der Leiste „Examen“ und runter scrollen zum kostenlosen 100-Tage-Lernplan. Stutzt ihn Euch zurecht und macht auch einen Plan für die Wiederholung.

Wichtig: Es dauert und ist auch nicht einfach, einen Lern-Plan zu machen. Auch ein paar Tage zwischendrin als Puffer sind gut, falls man hinterher hängt. Ebenfalls sollte man ihn sich nicht so vollpacken, dass man es nicht schaffen kann, d.h. zum Beispiel, bei den kleineren Fächern auch mal ruhiger angehen lassen. Wenn man sie an einem Tag durchzieht, hat man den nächsten dann frei.

Fragt Euch außerdem:

  • Braucht Ihr freie Tage dazwischen oder habt Ihr lieber Tage, an denen man nur wenig machen muss, da man den Kopf sowieso nicht freibekommt?
  • Wie wollt Ihr eure Pausen legen?

Das Kreuzen

  • Wichtig zu wissen: Was für eine Art „Kreuzer“ seid Ihr?
  • Wollt Ihr die falschen nochmal kreuzen?
  • Bis zu welchen Examensjahren wollt Ihr kreuzen? Alles im Plan berücksichtigen!
  • Macht einen Probelauf! Für die neuen Examina mit den Fällen braucht man dreimal soviel Zeit! Bei mir: 140 alte Fragen in eine Stunde, 50 neue Fragen in einer Stunde. (anstrengend!)

Zum Kreuzen:

Überlegt Euch, wie Ihr bisher gekreuzt habt. Ich habe zum Beispiel immer am Abend gekreuzt, obwohl ich da recht müde war, und am nächsten Morgen nochmal schnell durch das Gekreuzte durchgeklickt. Für mich war morgens neu kreuzen zu anstrengend, danach habe ich nichts mehr hinbekommen.

Wichtig ebenfalls: Organisiert Euch die „Gelbe Reihe“ richtig.

  • Gold wert ist es tatsächlich, auch wenn man gar keine Lust hat, wenn man sich Kommentare selber schreibt oder aus den Kommentaren das Wichtigste in eine Worddatei kopiert. So kann man am Ende pro Fach die wichtigsten Kreuzfakten noch einmal überfliegen.
  • Macht Euch Dateien mit den wichtigsten Bildern, immer gleich rüber kopieren. Ihr habt so später großartige Dateien, um sie ins Kurzzeitgedächtnis zu hämmern.
  • Überlegt Euch, wie Ihr Kreuzen wollt, und nicht vergessen: die neuen Examina sind die wichtigen! Die Fälle werden Euch mit den ewiglangen, unnötigen Beschreibungen an den Rand des Wahnsinns treiben, aber es ist wichtig. Es ist eine ganz andere Art des Kreuzens!
  • Wichtig also: neue Examina kreuzen!
  • Wenn Ihr noch Zeit habt, nehmt Euch die alten vor. Besonders für Fächer wie Pharmakologie, Radiologie, Pädiatrie, Gynäkologie, Anästhesie und die kleinen Fächer ist IMPP-Detailwissen hilfreich. In Innere, Chirurgie, Neurologie etc. muss man sowieso den Zusammenhang verstanden haben bzw. mit den Fällen umgehen können.
  • Versucht zudem, Computerabstürze zu vermeiden. So könnt Ihr die falsch gekreuzten nochmal kreuzen.

Überlegt Euch ferner, ob Ihr nach Fach oder nach Examen kreuzen würdet. Ich habe die Erfahrung bei Kollegen gemacht, die nach Examen gekreuzt haben, dass sie am Ende total verwirrt waren, weil ihnen alle Fächer ständig im Kopf herumgeschwirrt sind und die Struktur nicht mehr vorhanden war.

Ich habe einfach pro Fach gekreuzt, das heißt, in der Zeit, während der ich im „Exaplan“ ein Fach durchgearbeitet habe, habe ich auch dasselbe gekreuzt. Es ist außerdem schlau, erst mal zu kreuzen und dann zu lesen, denn dann hat man schon einen Überblick, was wichtig wird und was gefragt wird. Ich habe, wie gesagt, zunächst die neuen und dann die alten, wenn noch Zeit war, gekreuzt. Bei Fächern wie HNO, Urologie, Augenheilkunde etc. habe ich alles gekreuzt, dafür aber nichts gelesen.

Die Lernerei

So, nun heißt es einfach nur, Augen zu und durch. Ihr glaubt es nicht, in was für eine Routine man kommt. Man steht zur selben Zeit auf, macht wie in Trance den ersten Kaffee und setzt sich einfach hin. Und keine Sorge, ich habe nicht von morgens bis abends da gesessen und gelernt – man wird zum Ablenkungsprofi. Plötzlich wird das Chaos in der Bude zum Sauberkeitsdomizil, die Fenster werden nach beschämenden anderthalb Jahren zum ersten Mal geputzt und man wundert sich, wie grün die Bäume draußen sind.

In den Pausen oder beim Laufen kann man gut die „medpodcasts“ hören. Sie helfen wirklich und sind ausgezeichnet.

Mir hat Joggen geholfen – jeden 2. Tag. Unglaublich, was man plötzlich alles hinbekommt, wenn man einen festen Zeitplan hat. Ich hatte vorher noch nie in meinem Leben gejoggt und habe es auch nach dem Examen leider gleich schleifen lassen. Aber es entspannt, macht den Kopf frei und hilft beim Schlafen!

Wo setze ich meine Pausen?

Ein Tipp: Packt Euch die Tage nicht randvoll. Feiern ist wirklich wichtig, entspannt Euch, lasst die Panik in der Ecke und geht auch mal weg. Wenn man bei dem Grundsatz bleibt, „Wer feiern kann, kann auch lernen“, kann nichts schiefgehen.

Das Wichtigste generell ist, bloß nicht in die Bibliothek oder sich mit zu viel Leuten umgeben, die Panik verbreiten. Panik macht alles 20mal so schlimm und hilft überhaupt nicht. Einfach langsam und geruhsam seinen Plan durchziehen. Und wirklich, auch wenn man es nicht glaubt, wenn man das Examen gleich nach dem Studium macht, gehört einiges dazu durchzufliegen. Ich glaube immer noch, ich wäre auch ohne lernen nur mit den „Medi-learn Skripten“ durchgekommen. Also keine Panik, das wird schon!

Probe-Examen kreuzen und nicht entmutigen lassen!

Lasst von Anfang an mindestens die zwei neuesten Examina beim Kreuzen weg, druckt sie Euch aus, auch wenn es eine riesen Papierverschwendung ist, und kreuzt sie richtig. Ein Examen am Tag ist fast nicht zu schaffen, die Fälle machen einen fertig. Also ein halbes Examen pro Tag ist ein guter Schnitt, sonst macht man es nicht ordentlich.

Macht das Probekreuzen mindestens zwei Wochen vor dem Examen oder wie ich eine Woche vorher. Danach ging es nur noch ums „Feinwiederholen“. Und lasst Euch nicht entmutigen! Ich habe unglaublich schlecht gekreuzt und am Ende war es dann viel besser. Ich hätte am liebsten alles hingeschmissen und habe mich gerade noch zu vier Tagen „Power-Wiederholen“ gezwungen bekommen. Also überlegt Euch, wann Ihr kreuzt. Wenn Ihr noch genug Energie habt, dann eher zwei Wochen früher.

Und dann der Endspurt

So, nur noch vier Wochen und dann ist es endlich so weit. Ihr werdet Euch wundern, aber es kann auch Freude aufkommen, denn bald hat man den ganzen Mist hinter sich! Wenn Ihr vorher noch keinen Plan gemacht habt, macht Euch einen guten für die Wiederholung. Meiner sah ungefähr so aus:

  • Zuerst die grobe Wiederholung, die blauen Kästchen im „Exaplan“ oder meine raus geschriebenen groben Notizen.
  • Pro Fach immer wieder das „Medi-Learn Skript“ wiederholen. Seid froh, dass Ihr es nicht erst eine Woche vorher hattet wie ich.

Dann in der Letzten Woche:

  • Pro Fach: das Skript, die „Gelben Reihen“ Notizen und das „Kreuzwissen“. Ist in meiner Skripten-Sammlung, wenn Ihr mich anschreibt, werde ich mir etwas überlegen.
  • Und wichtig auch: mindestens den letzten Tag vorher nicht mehr mit einplanen. Man ist einfach fertig und bekommt gar nichts mehr hin.

Dorothea Rump

Hamburg, Oktober 2010

Ähnliche Artikel:

15 Kommentare

  • Hallo Dorothea,
    ich stehe nun auch vorm Hammerexamen. Aber die Lerntipps in deinem Bericht sind wahrlich hilfreich und geben einem das Gefühl, dass man das schon irgendwie überleben wird.
    Dein Skript-Angebot ist schon sehr lange her, aber einen Versuch ist es allemal wert: falls du die Skripte noch hast, könntest du sie mir vielleicht zukommen lassen? Das wäre wirklich toll!
    Vielen Dank schon mal.
    Desiree

  • Hallo Dorothea,
    ich habe das HEX im kommenden April vor mir und bin sehr froh, dass ich deine Seite gefunden habe! Deine Tipps sind wirklich Gold wert. Ich hoffe, es ist nicht zu viel Zeit vergangen, aber wäre es möglich, mir ebenfalls deine Skriptensammlung zukommen zu lassen? Ich wäre dir sehr dankbar und es wäre eine große Hilfe für mich.
    Viele liebe Grüße
    Karen
    Karen

  • Hallo Dorothea,
    dein Plan klingt wirklich sehr gut und vor allem auch sehr machbar, da bin ich ja jetzt etwas beruhigt. Was ich nur noch nicht ganz verstehe ist, von welchen MediLEARN-skripts du sprichst? die gibt es doch soweit ich weiss gar nicht für das HEX sondern nur fürs physikum? oder meintest du die mediskripts? ich habe jetzt überall im internet nach einer antwort gesucht, und immer dieselbe erhalten, ich hoffe, du kannst mir weiterhelfen. Viele Grüße, Katharina

  • Hallo Dorothea,
    Dein Examen ist jetzt ja auch schon eine Weile vorbei und du hast wahrscheinlich gar keinen Kopf und keine Zeit mehr dich um diese ganzen Anfragen zu kümmern, aber falls doch: Ich bin erst jetzt auf deine hilfreichen Tipps gestoßen und würde mich unheimlich freuen, wenn du mir die Skripte bereitstellen könntest. Ein Frage die ich grundsätzlich habe: Wie komme ich denn auf 100 Lerntage? Ich habe zwischen PJ und Examen gerade nur 76 Tage (und das ohne freie Tage).Liebe Grüße und Dankeschön für den super guten Artikel, Nina

  • Hi Dorothea,

    ich muss sagen, dein Artikel ist gold wert. Ich habe immer wieder im Internet gesurft und nach Lernstrategien gesucht- aber erst deine Tipps haben mir so richtig zugesagt! Ich will mich auf jeden Fall danach richten!
    Meinst du, du könntest mir deine Skriptensammlung auch noch zukommen lassen?
    Das wäre wirklich genial! Noch einmal Danke für deine Mühen!
    Kerstin

  • Hi,

    ich schreibe jetzt im Oktober das Examen und war gerade auf der Suche nach Skripten für die letzten beiden Wochen zum Wiederholen und wollte fragen, ob du mir deine erstellen Skripte zuschicken könntest. Das wäre echt super. Dankeschön auch für den tollen Artikel.

    Viele Grüße

  • Hallo Dorothea,

    vielen Dank für Deinen ehrlichen Artikel, der mich wirklich beruhigt hat! Leider kann ich das UKE-Pharma Skript auch nicht finden. Wäre es möglich, dass Du mir das Skript zusenden könntest?
    Vielen Dank schon einmal im Voraus.

    Herzliche Grüße
    Tina

  • Hallo!

    Vielen Dank für den ausführlichen Artikel.
    Wie Hannah kann ich das Pharma-Skript der Uni Hamburg nirgends im Netz finden. Kannst du es mir zuschicken? Das wäre super!

    Nicole

    • Hey,
      dein Artikel ist richtig gut. Jetzt schöpfe ich wieder Hoffnung.
      Ich würde mich auch sehr für die Skripte interessieren, wäre toll wenn du sie noch für die Zukpnftigen Hex´ler bereit stellst.

  • Hallo Dorothea,
    ich habe online versucht das von dir angesprochene Pharmaskript der Uni Hamburg zu finden. Leider erfolglos. Wäre super super dankbar, wenn du mir dies noch zuschicken könntest, danke!
    Jessica

  • Hi Dorothea,
    Ich habe noch Stex im Herbst 2012 und habe durch dein Info mich sehr beruhigt.
    Ich würde gerne die Skripten von UKE und Medi Learn, und deine Skriptensamlung noch gerne haben.
    Würde mich rießig freuen wenn du sie mir zuschicken.. Danke Schön
    Viele Grüße

  • Hallo Dorothea,
    ja, es tut gut deinen Artikel zu lesen, wie die anderen schon schreiben!
    Ich würde mich auch sehr über die Skripte freuen! Vielleicht könntest du sie mir schicken? Das wäre lieb!
    Außerdem habe ich das Pharmaskript der UKE nicht gefunden, hast du vielleicht einen Link?
    Vielen Dank und herzliche Grüße
    Hannah

  • Hallo,
    danke für deinen sehr guten Artikel!
    Hätte auch Interesse an deiner Skriptensammlung. In diesen Tagen versuche ich meine Torschlusspanik vor dem Examen im Frühjahr in den Griff zu bekommen…

    LG AK

  • Hi Dorothea,
    die Tipps aus deinem Artikel sind wirklich hilfreich. Für mich hat erst vor vier Wochen das PJ begonnen, und ich werde durch Docarbeit und Auslandstertiale wohl nicht währenddessen lernen. Daher ist für mich dein Bericht besonders wertvoll. Natürlich noch eine Bitte: Könntest du auch mir deine Skriptesammlung zukommen lassen? Als Gegenleistung könnte ich dir Facharztskripte anbieten, vielleicht habe ich etwas, dass du brauchst. Vielen Dank&lieben Gruß
    Peter

  • @ Dorothea Rump

    Hallo, habe gerade den sehr guten Artikel gelesen, hat mich in meiner Examensvorbereitung etwas beruhigt 😉
    Wollte mal nachfragen, ob du mir was von deiner Skriptensammlung schicken würdest? Das wäre super, würde mich total darüber freuen.
    Liebe Grüße
    Anika

Schreibe einen Kommentar zu Heiko Müller Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *