Praxismarketing für Ärzte – ein wichtiges und sich lohnendes Thema für Arztpraxen

10. Februar 2017

in Arzt Niederlassung in Deutschland, Chancen in Deutschland, Niederlassung, Ratgeber

Rund um das Thema Praxismarketing von Arztpraxen taucht immer wieder eine Vielzahl an Fragen auf. Wie wichtig ist heutzutage ein solches Praxismarketing? Welcher Stellenwert kommt diesem Punkt bei einer Praxisübernahme, bei einer Praxisneueröffnung oder bei dem Ausbau einer Praxis und der Gewinnung neuer Patienten zu? Was muss man als Praxisinhaber beachten? Wo findet man Unterstützung und Hilfe? Und lohnt sich Praxismarketing für Ärzte überhaupt? Hier einige Hilfestellungen.

Lohnt sich Praxismarketing?

Keine Frage: Sie sind ein erstklassiger Mediziner. Einfühlsam gegenüber Ihren Patienten. Sorgfältig in der Diagnose. Präzise in der Behandlung. Doch wissen das auch Ihre potentiellen neuen Patienten? Eben! Meist leider nicht. Allein schon Ihrer Reputation wegen lohnt es sich, in Ihr Praxismarketing zu investieren. Hinzu kommt Ihre Auffindbarkeit in Google und Co. Als führender Mediziner sollten Sie dort für relevante Suchbegriffe mit Ihrer Praxiswebsite auf der ersten Ergebnisseite vertreten sein.

Wichtig hierbei: Ein professionelles und einheitliches Auftreten – vom Praxis-Logo über Ihre Website, über den Empfangsbereich bis hin zu Ihren Terminkarten. Schließlich gehen Sie bei der Qualität Ihrer medizinischen Behandlung auch keinerlei Kompromisse ein. Genau dieser Anspruch sollte sich auch in Ihrem Außenauftritt widerspiegeln. Letztlich geht es darum, bei allen Berührungspunkten („Touchpoints“) mit Ihren aktuellen und zukünftigen Patienten einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Für ein umfassendes Praxismarketing gibt es neben Ihrer Reputation noch einen weiteren ganz handfesten Grund, der allerdings vor allem für Privatarztpraxen zählt: Neue Patienten – gleich ob privat versichert oder Selbstzahler. Hier sind insbesondere die Anzeigen bei Google AdWords und die Verbesserung der Auffindbarkeit in Google ein mächtiger Hebel.

Und last but not least: Wenn bei Ihnen in einigen Jahrzehnten der verdiente Ruhestand immer näher rückt, lohnt es sich ebenfalls, erneut ins Praxismarketing zu investieren. Denn je besser Ihre Praxis aufgestellt ist, desto leichter wird es für Sie, einen geeigneten Nachfolger zu finden – und dabei einen guten Verkaufspreis zu realisieren. Es gilt hier gewissermaßen die „Braut“ hübsch zu machen, um so den Wert Ihrer Praxis zu steigern.

Wo setze ich als Arzt an?

Praxismarketing für Ärzte
Praxismarketing für Ärzte

Es gibt ein buntes Potpourri an Maßnahmen im Praxismarketing: von der Printausstattung (Visitenkarten, Flyer, Briefpapier, Rezept- und Terminzettel, Stempel) über die Website bis hin zum Online-Marketing mit Suchmaschinenoptimierung (SEO – Search Engine Optimization), Suchmaschinenwerbung (SEA – Search Engine Advertising) und Facebook. Die Aufzählung ließe sich beliebig fortsetzen. Doch nicht alles ist gleich wichtig.

Beginnen wir mit den Essentials, den elementaren Punkten:

  • Logo

Das Logo steht für den Charakter Ihrer Praxis. Es sollte ebenso eindeutig wie einprägsam sein. Und in der visuellen Anmutung genau Ihre Werte widerspiegeln.

  • Praxisschild

Ihr Aushängeschild. Der Preis hängt hier insbesondere vom gewählten Material ab. Während ein einfaches Schild aus mattem Plexiglas inkl. Gestaltung schon preiswert zu haben ist, schlägt ein edles Schild aus gebürstetem Edelstahl mit eingraviertem Logo schnell mit einem höheren Betrag zu Buche. Wichtig hierbei: Ihr Schild sollte stimmig zur Ihrer Praxiseinrichtung und Zielgruppe sein. Im vornehmen und eher konservativen Berlin-Dahlem ist ein ebenso hochwertig wie klassisch anmutendes Schild gewiss eine gute Wahl. In der schick-trendigen Berlin-Mitte darf es dagegen durchaus etwas extravaganter sein.

  • Printmaterialien

Print macht Ihre Praxis greifbar. Und das im Wortsinne. Denn die Haptik spielt eine bedeutende Rolle, wie sich Ihre Praxis für Patienten anfühlt. Es lohnt sich, in eine professionelle Gestaltung und wertige Materialien zu investieren.

Zur Grundausstattung jeder Praxis zählen Visitenkarten, Briefbogen, Umschläge, Rezept- und Terminzettel sowie Stempel.

  • Praxisfotografie

Auf Praxis-Websites und -Broschüren wirken die dort verwendeten Bilder häufig gestellt – und billig. Selbst die abgebildeten Personen sind oft nicht die dort praktizierenden Ärzte, sondern Statisten. Der Besucher merkt gerade bei Bildern mit Personen schnell, dass es sich um gekaufte (Stock-)Fotos handelt. Authentizität geht anders.

Kurzum: Es lohnt sich einen professionellen Fotografen für die Fotografie Ihrer Praxis zu engagieren. Er versteht es, Sie, Ihr Team und Ihre Praxisräumlichkeiten angemessen zu inszenieren.

  • Website

Eine Praxis-Website ist weit mehr als eine Visitenkarte. Sie ist Ihr digitales Aushängeschild. Und oft das Erste, das potentielle neue Patienten von Ihnen zu sehen bekommen. Und Sie wissen ja: für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance.

Bei dem Layout haben Sie die Wahl zwischen einer hochwertigen Maßanfertigung und einigen oft durchaus schicken, aber eben wenig flexiblen Vorlagen von der Stange.

Eine Maßanfertigung ist natürlich teurer, es steckt aber auch viel dahinter, denn eine gute Agentur versteht Ihre Praxis und bietet Ihnen alles aus einer Hand: Konzeption, Text, Layout, technische Umsetzung, Suchmaschinenoptimierung und Google Analytics zur Auswertung der Erfolge.

Weitere Möglichkeiten zum Praxismarketing

Neben diesen fünf grundlegenden Punkten gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, neue Patienten zu gewinnen. Doch ist dies nicht für alle Ärzte gleich wichtig. Allen voran möchten natürlich Privatärzte stets neue Patienten gewinnen. Aber auch Kassenärzte sind oft daran interessiert, besondere Leistungen (Stichwort IGeL) für Privatpatienten und Selbstzahler bekannter zu machen. Hier eine kleine Auswahl Ihrer Möglichkeiten:

  • Google AdWords

Hierbei handelt es sich um digitale Kleinanzeigen, mit denen Sie in der Suchmaschine für Ihre Leistungen werben können. Wenn Sie in Google beispielsweise nach „Privatarzt Orthopädie München“ suchen, sehen Sie noch vor den „normalen“, d.h. unbezahlten Suchergebnissen, bezahlte AdWords-Anzeigen von Privatärzten.

Bedeutet für Ihre Praxis: Selbst wenn Sie in den unbezahlten Suchergebnissen bereits zu den Top-3 zählten, würden Ihnen Mitbewerber mit AdWords-Anzeigen potentielle Privatpatienten streitig machen. Die Position der AdWords-Anzeigen erfolgt nach einem Auktionsverfahren. Vereinfacht gesagt: Wer auf einen Suchbegrifft am meisten bietet und die thematisch stimmigste Anzeige bereithält, wird an erster Stelle angezeigt.

  • Patientenbroschüren

Führen Sie bei Ihren Patienten Operationen durch? Mit einer informativen Broschüre über die von Ihnen angewandte Methodik und die richtige Vor- und Nachbereitung können Sie bei Ihren Patienten punkten. Überdies eignen sich kompakte Patientenbroschüren auch, um Patienten im Wartezimmer über Ihre IGeL-Leistungen zu informieren.

Kann ich mein (digitales) Praxismarketing auch selbst in die Hand nehmen?

Natürlich. Weit effizienter ist es, wenn Sie sich auf Ihre Kernkompetenz konzentrieren: Die medizinische Behandlung Ihrer Patienten. Für alle anderen Aufgaben gibt es erfahrene Experten, die Ihnen gerne zur Seite stehen. Wobei dies nicht bedeutet, dass Sie beim Praxismarketing keine zentrale Rolle spielen. Ganz im Gegenteil! Sie sind das Gesicht Ihrer Praxis. Eine gute Online-Marketing Agentur wird dies bei allen Maßnahmen stets im Blick haben.

Wie finde ich eine passende Agentur?

Praxismarketing für Arztpraxen
Praxismarketing für Arztpraxen

Dies ist gar kein so leichtes Unterfangen. Zwar gibt es Dutzende von Agenturen, gewiss auch in Ihrer Region. Und einige mögen sich sogar auf das Praxismarketing spezialisiert haben. Doch auch dies ist kein Garant für eine gute Arbeit.

Sie kennen das: Wenn es an die Umsetzung geht, trennt sich schnell die Spreu vom Weizen. Aus anfänglichen Wissensriesen werden schnell Umsetzungszwerge. Das wiederum kostet Zeit. Und Geld. Ihr Geld. Besser ist es, bei der Wahl einer Agentur sehr sorgfältig vorzugehen und alle Leistungen genau zu hinterfragen.

  • Qualität

„Der Schuster hat die schlechtesten Schuhe“, so der Volksmund. Aber muss das so sein? Die Erfahrung zeigt: Wenn eine Agentur noch nicht mal ihre eigene Website im Griff hat, dann wird sie auch nicht in der Lage sein, für Sie sauber zu arbeiten. Sehen Sie sich deshalb die Website der in Frage kommenden Agentur genau an. Ist sie visuell ansprechend, sauber gesetzt, intuitiv nutzbar – und das auch auf dem Mobiltelefon? Gerade bei den Details zeigt sich, wer wirklich mit Herzblut dabei ist.

Noch ein Tipp, wenn Sie auch eine Website wünschen: Jede Agentur hat ihre eigene Handschrift. Lassen Sie deren Agentur-Website und ein paar Kundenarbeiten auf sich wirken. Können Sie sich Ihre Website in einer ähnlichen Anmutung vorstellen?

  • Erfahrung

Ist die Agentur mit allen Bereichen des Praxismarketings bestens vertraut? Es spricht durchaus einiges für die Wahl einer auf das Praxismarketing spezialisierten Agentur. Allen voran, die Zeitersparnis, denn Sie erhalten dort Print und Online aus einer Hand. Andererseits ist dies kein Garant für eine gute Arbeit. Manchmal ist es sogar weder „Fisch noch Fleisch“, denn es ist schwer, in beiden Welten Print & Digital wirklich sattelfest zu sein. Überdies kann es sein, dass die Agentur bereits für einen Ihrer Mitbewerber arbeitet. Hier kann es besonders beim Online-Marketing schnell zu Interessenskonflikten kommen.

Die Alternative ist, für Print und Online jeweils eine eigene Agentur zu beauftragen. Oder – noch besser: Eine Agentur zu finden, die Print und Digital aus einer Hand bietet, indem sie mit einer Partneragentur zusammenarbeitet. So sparen Sie sich auch hier Zeit, die ansonsten für die Koordination der beiden Agenturen nötig wäre.

  • Referenzen

Fragen Sie die Agentur nach Referenzen. Diese müssen nicht zwingend nur Projekte für Ärzte sein. Es kann sich durchaus lohnen, jemanden zu engagieren, der mit frischem, unverstelltem Blick an Ihr Projekt herangeht. Und hierzu ist es nötig, stets die Patientenbrille aufzusetzen.

  • Transparenz

Achten Sie darauf, wie transparent die Agentur arbeitet und wie allgemeinverständlich sie mit Ihnen kommuniziert. Eine Vielzahl an Anglizismen mag zwar weltgewandt klingen, es kann aber auch einfach das Kaschieren fehlenden Wissens sein. Deshalb: Lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen. Sie werden merken, wie schnell scheinbar sattelfeste Experten ins Wanken kommen, wenn Sie diese bitten, Ihnen einen Fachterminus allgemeinverständlich zu erklären.

  • Fester Ansprechpartner

Oft treffen Sie beim Erstgespräch (vertriebs-)erfahrene, sympathische Mitarbeiter der Agentur. Sobald dann der Auftrag unter Dach und Fach ist, wird das Projekt in die Hände „junioriger“ und oft noch unerfahrener Mitarbeiter gelegt. Der Grund: Ein erfahrener Experte kostet nun mal deutlich mehr als ein Junior oder ein Trainee. Viele Agenturen können nur deshalb so günstig anbieten. Nur leider spiegelt sich dies dann auch in der Arbeitsqualität und den Abstimmungsschleifen wider.

Lassen Sie sich deshalb noch vor der Auftragsvergabe verbindlich zusichern, wer während des Projektes Ihr persönlicher Ansprechpartner ist.

  • Honorar

Gute Arbeit kostet gutes Geld. Und hochwertige Arbeit durch Experten hat nun mal ihren Preis. Schließlich wollen auch die Mitarbeiter der Agentur Monat für Monat angemessen bezahlt werden. Sie kennen das, denn auch Sie haben in Ihrer Praxis die Verantwortung, nachhaltig wirtschaftlich zu arbeiten.

Zwar gibt es einige Freiberufler und kleine Agenturen, die zu – scheinbar – unschlagbar niedrigen Preisen arbeiten. Doch ist der Preis hier ein anderer: schlechtere Qualität durch unerfahrene Mitarbeiter, großer Aufwand zur Koordination und häufig die Notwendigkeit, durch eine andere Agentur nachbessern zu lassen. Auch hier gilt oft: „Wer billig kauft, kauft zweimal.“

Sehen Sie sich die Agenturen, die zu reellen Preisen anbieten, genauer an und treffen dann eine Entscheidung. Vertrauen Sie hier ruhig Ihrem Bauchgefühl. Denn eine 100prozentige Vergleichbarkeit gibt es bei der Auswahl einer Agentur leider nicht.

Wo finde ich weitere Tipps rund ums Praxismarketing?

Beispielsweise in diesem Blog-Post zum Online-Marketing für Ärzte mit zahlreichen Tipps für Ihr Praxismarketing: https://www.neue-emotionale.com/blog/online-marketing-fuer-aerzte/

 

 

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *