Neue Veranstaltung: „Wie überlebe ich meinen ersten Nachtdienst?!“ – Rückblick, Feedback, Ausblick

15. Februar 2017

in Assistenzarzt / Weiterbildung, Assistenzarzt in Deutschland, Chancen in Deutschland, Praktisches Jahr in Deutschland, Ratgeber

„Wie überlebe ich meinen ersten Nachtdienst?!“ war der Titel der neuen Veranstaltung, die sich insbesondere an Berufsanfänger und Assistenzärzte, die vor ihrem ersten 24-Stunden Dienst stehen, als auch an Medizinstudenten im PJ und ausländische Ärzte richtet. Die Veranstaltung fand ganztägig am 11. Februar 2017 an der Ärztekammer Berlin statt, war bereits seit mehreren Wochen ausgebucht und fand ein sehr positives Echo bei den Teilnehmern.

Rückblick und Feedback der Teilnehmer

Wie überlebe ich meinen ersten Nachtdienst - Ärztekammer Berlin Februar 2017 - Dr. med. Afshin Jawari (Fotocredit S. Rudat ÄKB)
Wie überlebe ich meinen ersten Nachtdienst – Ärztekammer Berlin Februar 2017 – Dr. med. Afshin Jawari (Fotocredit S. Rudat ÄKB)

Am 11.02.2017 fiel in den Räumen der Ärztekammer Berlin der Startschuss für die neue Veranstaltungsreihe „Wie überlebe ich meinen ersten Nachtdienst?!“ Wissenschaftliche Leitung, Planung und Konzeption dieser neuartigen Veranstaltung liegen bei Dr. med. Afshin Jawari, Facharzt f. Neurologie, Geriatrie u. Sozialmedizin, und Oberarzt an der Medical Park Klinik Berlin. Schirmherr dieser Initiative ist der Präsident der Ärztekammer Berlin Dr. med. Günther Jonitz. Veranstalter sind das Netzwerk Medizinernachwuchs.de und Dr. med. Afshin Jawari.

Erfahrene, sehr engagierte Ärzte und ausgewiesene Experten für jeweilige Notfallsituationen erläuterten in dieser ganztätigen Veranstaltung die wichtigsten Fallstricke und zeigten die häufigsten interdisziplinären Schnittpunkte auf. Ziel war es, an den Top 10 einer jeden Notaufnahme mit den dazugehörigen Problematiken die Schwierigkeiten der ersten Dienste aufzuzeigen, abzufedern und anhand des Workshops den Teilnehmern den Einstieg in die größte Hürde der Assistenzarztlaufbahn zu erleichtern.

Mit Kommentaren der Teilnehmer wie z.B. „Super, ohne Wenn und Aber“, „Jede Sekunde wertvoll“, „Vorträge & Inhalt sind super, noch nie so erlebt“, „Die Vorträge waren sehr gut und sehr wichtig für uns“ oder „Sehr hilfreich, unbedingt zu empfehlen“ fand die Veranstaltung ein überwältigendes Echo.

„Angst vor dem ersten Nachtdienst ist für den frischgebackenen Arzt und die frischgebackene Ärztin völlig normal. Es ist auch nicht neu. Neu ist, dass es mit dieser Veranstaltung Hilfe dafür gibt, sich besser vorzubereiten und im Vorhinein zu wissen, wie ich mich in bestimmten Situationen zu verhalten habe. Dank an die hervorragenden Referentinnen und Referenten, die praxisnah und lebenserfahren auf Standardsituationen im Nachtdienst vorbereiten. Die Ärztekammer Berlin hat sehr gerne den Rahmen dafür geboten. Viel Erfolg. Don’t panic!“ – so der Schirmherr Dr. med. Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin.

Ausblick 2017 – Nächste Veranstaltung

Wie überlebe ich meinen ersten Nachtdienst - Großer Andrang an der Ärztekammer Berlin Februar 2017
Wie überlebe ich meinen ersten Nachtdienst – Großer Andrang an der Ärztekammer Berlin Februar 2017

Die neue Veranstaltungsreihe „Wie überlebe ich meinen ersten Nachtdienst?!“ wird aufgrund der so positiven Resonanz, die diese Initiative gefunden hat, natürlich fortgesetzt werden. Das Team von Medizinernachwuchs.de freut sich, bereits heute ankündigen zu können, dass es eine weitere Veranstaltung in 2017 geben wird. Der neue Termin wird in den nächsten Wochen rechtzeitig auf Medizinernachwuchs.de bekannt gegeben.

„Danke an alle Teilnehmer, die bis zum Schluss gespannt zugehört haben und danke für das enorme Feedback. Der Praxisteil wird weiter ausgebaut werden, die einzelnen Wünsche berücksichtigt. Wir freuen uns sehr auf die nächste Veranstaltung“ – so Dr. med. Afshin Jawari.

Ein ganz herzliches Dankeschön nochmals allen Teilnehmern und allen so hervorragenden und engagierten Referentinnen und Referenten.

Ihr Team von Medizinernachwuchs.de

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *