Vortrag „Die ersten 100 Tage als Assistenzarzt – Chancen nutzen, Fallen erkennen“

25. Juni 2014

in Allgemein, In eigener Sache

am Donnerstag, 03. Juli 2014, 18:30 Uhr

Ärztefinanzzentrum Berlin, Kurfürstendamm 219, 10719 Berlin

 

„Gerade noch in der mündlichen Prüfung des letzten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung und die allerletzten Fragen erfolgreich beantwortet. Man kommt heraus und das Medizinstudium ist plötzlich vorbei. Nun beginnt mit einem Schlag ein ganz neuer Abschnitt des Lebens, auf den man sich ganz gezielt vorbereiten sollte“, so Dr. Bobbert, Arzt und Referent des Vortrages „Die ersten 100 Tage als Assistenzarzt“.

Ein guter und rechtzeitiger Zeitpunkt für die Vorbereitung auf eine Assistenzarztstelle ist bereits das PJ, denn mit der Aussage „Herzlichen Glückwunsch, Sie sind jetzt Ärztin/Arzt!“, der Erteilung der Approbation sowie der Bewerbung auf eine Assistenzarztstelle tauchen viele neue Fragen auf. Was muss meine erste Stelle mir bieten? Worauf muss ich nun in der ärztlichen Weiterbildung achten? Was bietet mir meine Ärztekammer, wie kann sie mir helfen? Was leistet mein Ärzteversorgungswerk?

Und erste Arbeitstage, erste Fehler. „Als ‚Neue‘ bzw. ‚Neuer‘ sollte man in seinen ersten Tagen auf Station dringend einige Punkte beachten“, so der Referent. Welche Chancen kann, sollte, ja muss ich nutzen, und welche Fehler vermeiden? Wie erkenne ich Fallen des Berufseinstieges?

Fragen über Fragen, vor denen Medizinstudierende gegen Ende ihres Studiums  und angehende Assistenzärztinnen/Assistenzärzte nach dem bestandenen letzten Examen stehen, doch in diesem Vortrag erhält man jede Menge wertvoller Hinweise und Tipps, was man alles für den erfolgreichen Start in die Assistenzarztzeit dringend beachten sollte.

Referent ist Dr. Peter Bobbert, Arzt, Landesvorsitzender Marburger Bund, Landesverband Berlin/Brandenburg, Mitglied der Delegiertenversammlung der Ärztekammer Berlin

Aus organisatorischen Gründen (begrenzte Teilnehmerzahl) ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich.

Weiter zum Vortrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *